Sommertipp: Schlemmen im Gastgarten der blauen gans

Die Gute Güte

 

Werbung/Transparenzhinweis: Wir wurden auf ein köstliches Menü in der blauen gans eingeladen und bedanken uns auch hiermit noch einmal ganz herzlich. Die Meinung ist trotzdem meine eigene.

Wer diese paar Quadratmeter Internet etwas besser kennt, wird wahrscheinlich wissen, dass ich eine leidenschaftliche Verfechterin des Prinzips “Urlaub in der eigenen Stadt” bin. Denn: Wann, wenn nicht beim bewussten Nixtun in heimatlichen Gefilden findet man endlich die Zeit, all die Dinge auszuprobieren, zu verkosten und sich zu gönnen, für die man sonst weder die Gelegenheit noch den Terminkalender frei hat? Und eines möchte ich dir, dem geneigten Leser, der geneigten Leserin sagen: Der mediterran angehauchte Gastgarten der Blauen Gans ist ein wunderbarer Ort um genau das zu zelebrieren. Aber ich fange wohl besser am Anfang an…

Ich werde in meinen Emails und Nachrichten immer wieder nach Hoteltipps für Salzburg gefragt und eine Adresse wird dabei fast immer genannt: Das Arthotel Blaue Gans ist nämlich eine der stilsichersten Lokalitäten, an denen geneigte Salzburg-Besucher und -innen wohl nächtigen können: schlicht und elegant, mit Design und Kunst an den Wänden und strategisch günstig zwischen Grünmarkt und Festspielhaus gelegen, um das Treiben vor den Fenstern aus sicherer Entfernung mitverfolgen zu können. Doch man muss in der Blauen Gans nicht übernachten, um in denn Genuss ihrer Vorzüge zu kommen: In Gewölbe, Brasserie und Weinarchiv wird saisonal und anspruchsvoll aufgekocht, vom Mittagstisch zum Abendessen und vom hausgemachten Pastateller bis zum mehrgängigen Menü.

Im Sommer lässt sich gerade Letzeres vorzüglich im Gastgarten genießen. Dieser birgt mit Feigen-, Olivenbäumchen und Acapulco-Chairs mediterranes Flair an die Pferdeschwemme, eignet sich zum Anprosten und Leute Schauen und ist gerade in der Festspielzeit ein strategisch günstiger Fleck, um das große Treiben um die großen Häuser zu beobachten. Bestellen lässt sich dort Vielfältiges. Die wohlkuratierten Abendmenüs (drei an der Zahl) schmiegen dabei sich um wechselnde Mottos. Die “Sommerfreude” bringt aktuell etwa gebeizte Reinanke, gekühlte Avocadosuppe, gebratenes Kalbs-Steak mit Artischocken und Bulgur und geeiste Marillenpalatschinken mit Pekannuss an den Tisch, oder der “Festspielzauber” schmeichelt sich mit Vichys-Soise, Tafelspitzsuppe, Short-Ribs vom Angus-Rind mit Steinpilzen und Gnocchi und gebackenen Topfentascherln mit Sommerbeeren ans Gemüt. Dimensioniert sind die Menüs dabei für sehr gute Esser – die zwei Damen, die hier vorkosten durften, hätten die Nachspeise fast nicht mehr geschafft.

Wer sich lieber tagsüber in den Gastgarten begibt, bestellt übrigens von der Tageskarte, greift auf das Mittagsangebot (Mo-Fr von 12-14.30 Uhr) zurück – oder gönnt sich eine Portion des neuen Konzepts “Nudl und Sprudl”: In der Auslage der hauseigenen Speisenmanufaktur kann man vom Gastgarten aus nämlich beflissenen Damen und Herren bei der manuellen Pastaproduktion zusehen und selbige mit einem Glas Rosé-Sprudel befeuchten. Mehr Dolce Vita in der Altstadt geht kaum.

Blaue Gans
Getreidegasse 41-43
5020 Salzburg

Abendmenü (4 Gänge) € 59-73, Mittagsgericht € 12,90 – Angaben laut Webseite, Stand 24. Juli 2019

 

You May Also Like