9 Tipps zum Eat&Meet 2019 mit “Jungem Gemüse”

Die Gute Güte

 

Kommt der März, kommt das Eat&Meet – und damit die schönste Jahreszeit für genussverliebte Zeitgenossen, die die Salzburger Altstadt zu bieten hat. Das Kulinarik-Festival des Altstadtverbands geht in eine neue Saison und die bringt ein gewohnt umfangreiches Programm, das jeden Gourmet und sämtliche Gourmands dieser Welt ins Schwärmen bringen sollte.

Das Motto des Genussmonats im Jahre des Herrn 2019 lautet  dabei “Junges Gemüse” und dessen Darrreichungsform der Wahl ist heuer die Bowl, in die man bekanntermaßen auf der modebewussten, anderen Seite des großen Teiches so ziemlich alles steckt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Ein Trend, den ich persönlich nicht verstehe, der den Inhalt des Trägermediums dabei aber nicht unbedingt beeinträchtigt – please decide for yourselves. Den Genuss mit Schüsserl und Löfferl interpretiert man in diversen Altstadt-Etablissements anlässlich des Eat&Meet auf die haustypische Art und Weise – im Maneki Neko etwa panasiatisch, bei den Cabreras mexikanisch, in der Shrimps Bar (hier gibt’s hawaiianische Poké Bowls) meeresfruchtig. Ausprobieren lohnt sich wohl und das ausführliche Programm im pdf-Format gibt Überblick.

Wer lieber mit Messer und Gabel vom Teller isst, findet im umfangreichen Programm des Eat&Meet wie jedes Jahr viel alternative Auswahl – allem voran die wunderbaren High End-Menüs zum Vorzugspreis, die das Eat&Meet so köstlich und so schön demokratisch machen. Zeitgeistig gibt sich auch der Wermut-Schwerpunkt des Festivals, dem als Nachfolger des mittlerweile abflauenden Gin-Hypes ja eine golden-bittere Zukunft vorhergesagt wird. In dem Sinne Prost und Mahlzeit mit meiner kleinen, völlig subjektiven Vorauswahl aus einem viel größeren Angebot.

PS: Reservieren sollte man fast überall!

 

1. Gemüse-Menü in der Blauen Gans
1.-31. März
Blaue Gans

Das Motto „Junges Gemüse“ ist in der Blauen Gans Programm: Gastgeber Andreas Gfrerer und Küchenchef Martin Bauernfeind servieren vier vegetarische Gänge, die den Frühling auf den Tisch bringen. Den Zander zum Schmorzwiebel auf Zwiebelcreme mit Mönchsbart, Bergkäse und Polenta gibt’s nur optional.

Menüpreis: 55€/62€ (mit Zander)
Um Reservierung wird gebeten 

 

 

2. Pubquiz zum Dinner im Afro Café
5. und 12. März, je 20.00 Uhr
Afro Café

Wer mich kennt, weiß: Ich pilgere leidenschaftlich zu Pubquizzes. Und dementsprechend muss die anstehende Quiz-Night im Afro Café natürlich in die Liste der Empfehlungen wandern. Zum Ratespaß gibt es vier Gänge mit Aperitif, die von der Baby-Gemüse-Bowl über das glacierte Beef bis hin zum Schokoladenmousse mit Wermut führt. Zu gewinnen gibt es Kulinarisches.

Menüpreis samt Quiz: 39€
Um Reservierung wird gebeten

3. Haubenküche für Student*innen im Esszimmer
7., 14., 21. und 28. März, jeweils zur Mittagszeit
Esszimmer

Es gibt Momente, in denen weine ich den Zeiten nach, in denen ich noch einen Studentenausweis hatte. Zeigt man einen solchen vor, so speist man im Haubenrestaurant Esszimmer, das in Salzburg zu den höchstdekorierten seiner Art zählt, um wohlfeile 35€ für ein viergängiges Menü samt einem Glas Wein und Espresso. Wer sich zur studierenden Zunft zählt, gerne exquisit isst und jenen Betrag auf der hohen Kante hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. Wirklich.

Menüpreis samt 1 Glas Wein und Espresso: 35€
Um Reservierung wird gebeten 

 

 

4. Wermut-Cocktails zum wohlfeilen Preis im Gablerbräu
Den ganzen März
Gablerbräu

Zugegeben: Ich habe die Bar des Gablerbräu (leider!) noch nie von innen gesehen, das Eat&Meet gäbe dazu aber Anlass: Nach dem Motto „Alte Liebe rostet nicht“ kredenzt man hier den ganzen März über Cocktails mit Wermut zum Probierpreis: Negroni, Martini mit Holler oder Wermut-Tonic führen erfrischend an die Vermouth-Renaissance heran.

Pro Cocktail 5€ (4€ mit Student*innenausweis)

5. Kriegsküche im Sternbräu
11. März, 17.30 Uhr
Sternbräu

Im Sternbräu hat man unter Mithilfe des Gastrosophen Prof. Gerhard Ammerer eine Speisekarte aus dem Jahr 1937 ausgegraben und bringt ein karges Menü aus Kriegstagen auf den Tisch: Reissuppe, Kaiserfleisch mit Linsen und Kompott. In Kontext gesetzt wird all dies im Rahmen einer Stadtführung, die Streiflichter auf Ereignisse der Zeit wirft.

Menü und Führung: 28€
Um Reservierung wird gebeten 

 

 

6. Bierschmiede trifft Trumerei
14. März, 18.30 Uhr
Trumerei

Nachdem auch ein bisserl Attersee-Lokalpatriotismus sein muss, soll der Gastrauftritt der Steinbacher Bierschmiede ebenfalls ans Herz gelegt werden. Die plaudert in der Trumerei aus dem Nähkästchen, dazu gibt’s ein Food & Beer-Pairing in 5 Gängen und 6 Bieren. Prostmahlzeit.

Menü und Bierbegleitung: 45€
Um Reservierung wird gebeten 

7. Mentor, Azwanger und Wermut
15. und 22. März, je 16-20.00 Uhr
Azwanger

Mentor bringt Wermut in Cocktails, das adrette Azwanger-Team Belle Iloise-Fisch auf den Tisch. Das verspricht eine aromenstarke Reise, die es auf Wunsch auch in der Fischsuppen-Bowl gibt.

Cocktail-Klassiker und Fisch-Delikatessen: 13,90€
Fischsuppe in der Bowl: 9,90€

8. Spazierengehen und Gustieren mit Trumer
23. März, 16.00 Uhr
Startpunkt: Trumerei

Nach dem Motto „Craft in the City“ lädt die Trumer Privatbrauerei zum Spaziergang durch die Altstadt mit sechs kulinarischen Überraschungsstationen. Dort werden Bierspezialitäten und kleine Häppchen verkostet, charmant begleitet von Privatbrauer Seppi Sigl und Braumeister Felix Bussler.

Preis pro Person: 19€
Um Reservierung wird gebeten 

9. Haubengenuss unter Glas
24. und 31. März, je 19.00 Uhr
The Glass Garden, Hotel Mönchstein

Das Beste kommt zum Schluss: Auch dieses Jahr wird die exzellente Haubenküche des The Glass Garden für das Eat&Meet preislich demokratisiert und dabei in beste Valrhona-Schokolade getunkt: Auf dem Menü stehen vier Gänge für Chocoholics mit Aperitif und Verkostungen.

Preis pro Person: 75€ inkl. 4 Gängen, Aperitif in der Apollo-Bar, Brot und Butter, Mineralwasser, Kaffee und Verkostungen
Um Reservierung wird gebeten 

 

Mehr zu verkosten – und alle Details samt Buchungsmöglichkeit sind im Programm des Eat&Meet nachzulesen.
You May Also Like