Postkarten aus Meißen, Sachsen*

 

Transparenzhinweis: Diese Fotos entstanden im Zuge einer bezahlten Recherchereise mit/für Falstaff und der Deutschen Zentrale für Tourismus.

Zugegeben: Hätte ich nicht einen ordentlichen Stups von den beiden Kooperationspartnern erhalten, dank denen diese Fotostrecke entstanden ist, ich hätte wohl nicht so schnell nacht Meißen in Sachsen gefunden. Vom Namen her kennt man das kleine Städtchen an der Elbe auf  der ganzen Welt und der Grund dafür ist zerbrechlicher Natur: Die staatliche Porzellanmanufaktur Meissen produziert hier seit mehreren Jahrhunderten filigranes Porzellan für Tisch und Tafel. Genau jenes Handwerk, das auf beeindruckende Weise in den Schauwerkstätten der Manufaktur präsentiert wird, durfte ich mir im Zuge meiner Recherchereise auch ansehen – und darf euch hiermit ausführlich daran teilhaben lassen.

Von Hand getöpfert, glasiert, bossiert, bemalt und veredelt entstehen in der Manufaktur, die um 1710 die erste war, die Porzellan auf europäischem Boden produzierte, Geschirr, Figuren und allerlei edle Stücke nach historischen und modernen Vorbildern.

Vom edlen Porzellan speisen lässt sich im Café und Restaurant der Manufaktur, die im Zuge von gastronomischen Angeboten auch allerlei Wissenswertes und Köstliches zur Geschichte der Tafelkultur vermitteln.

Nicht minder anheimelnd gibt sich übrigens das Städtchen Meißen selbst. Historische Bürgerhäuser, eine beeindruckende Burg, Weinberge und Kopfsteinpflaster bestimmen das Stadtbild.

Wer sich ausführlicher Informieren möchte, findet hier meinen Artikel für den Falstaff, wer weitersollt wirft sich in die Bilderflut, mit ein paar Tipps zur Garnierung.

Tun:

Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen
Schauwerkstätten, Werksverkauf und Gastronomie lassen das traditionelle Handwerk der Porzellanherstellung erleben. Besonders empfehlenswert ist dabei die Verkostung der “3 heißen Lustgetränke” Schokolade, Tee und Kaffee, die an einer reich gedeckten Kaffeetafel und, natürlich, auf edlem Porzellan im Restaurant der Manufaktur serviert werden.

Albrechtsburg, Meißen
Der erste Schlossbau Deutschlands ist ein beeindruckendes Zeugnis der spätgotischen Architektur und thront majestätisch über der Altstadt und der Elbe.

Altstadtspaziergang
Meißen verfügt über eine pittoreske Altstadt mit historischen Bürgerhäusern und Kirchen, die zum Bummel einladen. Der Aufstieg zu Burg und Dom ist steil, aber lohnenswert. Wer sich die Anstrengung sparen will, nimmt den Mini-Bus.

Essen und trinken:

Vinotheken
In und um Meißen gibt es einige Vinotheken, die die Erzeugnisse der lokalen Winzer zur Verkostung und zum Kauf anbieten. Direkt im Zentrum der Stadt befindet sich etwa “Der Weinladen“.

Restaurant Sanssoucci/Villa Sorgenfrei
In der historischen Villa Sorgenfrei und ihrem Garten speist man idyllisch und exquisit. Französisch Inspirierte Küche in wechselnden Menüs und Weinbegleitung sind ein kulinarisches Erlebnis, für alle, die sich etwas Besonderes gönnen wollen.

Fotos: (c) Hubelnig/Deutsche Zentrale für Tourismus

You May Also Like