5 Fragen an: Kunstkomplott

 

Im Kunstbetrieb Fuß zu fassen ist schwer. Jungen Künstler*innen abseits der großen, etablierten Festivalszene eine Bühne zu bieten, ist daher die Mission des neuen Festivalformats “Kunstkomplott”, das am ersten Novemberwochenende im MARK Salzburg Premiere feiert. Das Festival arbeitet dabei spartenübergreifend – Film hat ebenso Platz wie Sounddesign, Literatur, bildende, darstellende und interdisziplinäre Kunst. Die Auswahl der gezeigten Künstler*innen und Positionen trifft eine hochkarätig besetzte Jury. Ziel ist es, jungen Künstler*innen Aufmerksamkeit zu verschaffen und interdisziplinären Austausch zu ermöglichen. Wie es dazu kam, erklärt uns Komplottschmiedin Johanna innerhalb von 5 Fragen:

Hallo Johanna, was macht das Kunstkomplott genau?

Hi Caro, erstmal vielen Dank für deinen Betrag! Wir organisieren am 02. und 03.11.2018 gemeinsam mit dem Verein MARK für kulturelle und soziale Arbeit (MARK Salzburg) ein österreichweites, diverses Art-Festival: Den Kunstkomplott!

Füllt ihr damit eine Lücke in der bestehenden Festivallandschaft?

Kunstfestivals gibt es viele, aber keines, dass sich daran richtet, den noch nahezu unbekannten, zeitgenössischen Kunstschaffenden eine Bühne zu bieten. Menschen, die etwas Tolles draufhaben, sollen die Möglichkeit bekommen, dies auch zu zeigen – unabhängig ihres kulturellen oder sozialen Hintergrunds. Jede_r konnte sich deshalb für den “Komplott in der Kunstszene” bewerben! Im Vordergrund steht bei uns das Vernetzen und „gesehen werden” in der Kunstszene. Außerdem möchten wir Besucher*innen einen leichten Zugang zu den verschiedensten künstlerischen Ausdrucksformen bieten. Die Veranstaltung ist deshalb abwechslungsreich, öffentlich und kostenlos.

Die Bewerbungsphase ist bereits abgeschlossen: Welchen Eindruck habt ihr von den Bewerbungen?

Wir haben genau das erreicht, was wir wollten: Es haben sich so wahnsinnig tolle und vielfältige Menschen gemeldet. Genau dieses Vielfältigkeit, machte aber natürlich dann der Jury zu schaffen, weil man manchmal Äpfel mit Birnen vergleichen musste: Manche hatten ja schon mehr Erfahrung und manche stecken mit ihrer Kunst noch in den Kinderschuhen. Schlussendlich wurde aber ein super Mix gefunden und wir sind sehr glücklich mit der Entscheidung der Jury!

Die Auswahl der besten und ausgefallensten Ideen trifft eine facheinschlägige Jury, die u.a. aus Stefanie Sargnagel und Adrian Goiginger besteht – wie kam es dazu?

Wir haben darauf geschaut, dass die Jury so vielfältig ist, wie das Festival selbst werden soll und haben uns die Ziele dabei sehr hochgesteckt. Das haben wir dann wohl erreicht, in dem wir die jeweiligen Personen so lange genervt haben, bis sie einfach zusagen mussten! 😉

Und zu guter Letzt: Was erwartet eine(n) Besucher*in am 2. und 3. November im MARK?

Die Besucher*innen erwartet ein buntes Angebot vieler verschiedener Kunst-Kategorien: FILMRISS, TANZPALAST, BILDERFLUT, SOUNDGARTEN, KLARTEXT und MISCHMASCH. Nach dem Auftakt am Freitag um 16:00 gibt es pro Tag 18 verschiedene Ausstellung und Aufführungen zu sehen. Zwischen Performance-Kunst im Lift, über Kurzfilme, Songeinlagen, bis hin zu Ausstellungen ist alles dabei. Natürlich sind alle Künstler_innen dabei anwesend und freuen sich über regen Austausch und Support! Ans Herz legen möchten wir euch auch die Aftershowparty am Samstag, welche auch von den Teilnehmer_innen gestaltet wird. Für Verpflegung sorgt die hauseigene Bar und der Foodtruck von Goodman’s (Ja, es gibt Buritos!).

Kunstkomplott ART-Festival
2.-3. November 2018
MARK Salzburg

Titelfoto by Samuel Zeller on Unsplash – danke!

 

You May Also Like