Gastrotipp: Schnelle Waffeln und Flat Red im Afro Coffee on the go

* Transparenzhinweis: Dieser Beitrag entstand aufgrund einer Einladung des Afro Café, wurde jedoch nicht vergütet und daher unabhängig verfasst.

Wer in den vergangenen Wochen mal über den Hanuschplatz spaziert ist, dem wird wahrscheinlich aufgefallen sein, dass die normalerweise dort ansässige Icezeit während der aktuell herrschenden Temperaturen, die nicht unbedingt zum Eisstanitzelkonsum taugen, eine charmante Vertretung gefunden hat. In dem kleinen, strategisch günstig neben der Verkehrsknotenpunkt-Bushaltestelle platzierten Lädchen, in dem normalerweise Eiskugeln über die Theke wandern, glühen während der Wintermonate nämlich Waffeleisen und Kaffeemaschine. Betrieben wird beides von den Herr- und Damschaften des Afro Café, das ein paar Meter weiter sein Mutterschiff unterhält und dort feinen Kaffee, afrikanisch inspirierte Kulinarik und schönes Frühstück kredenzt.

afrocafé (1 von 22)afrocafé (5 von 22)

Dem gleichen Prinzip folgt auch die Karte der kleinen Afro Café-Tochter, allerdings gibt es hier, passend zur Lage, alles zum Mitnehmen. Der Name der Afro-Enklave kommt daher nicht von ungefähr: Afro Coffee on the Go. Das Take Away-Prinzip wird dabei übrigens den ganzen Tag lang durchgezogen. Zum Frühstück serviert man schönen Fairtrade-Kaffee und frische Waffeln in süßen und pikanten Spielarten, Mittags gibt es einen wechselnden Hot Pot (und natürlich ebenfalls Waffeln) und für Süßschnäbel hat man den ganzen Tag Cheesecake, Brownie und Co auf Lager.

afrocafé (7 von 22)afrocafé (12 von 22)afrocafé (8 von 22)

Besonders erwähnen muss ich dabei übrigens den in meinem allerersten Newsletter bereits empfohlenen Flat Red – ein vanilliger Roibos-Tee, der in der Kaffeemühle vermahlen und in der Siebträgermaschine wie Espresso aufgebrüht wird. Schmecken tut er wie ein sehr milder, aromatischer Cappuccino, in dem die Kaffee- durch eine sanfte Roibos-Note ersetzt wird. Diese Eigenkreation des Afro Coffee on the Go sollte man übrigens schon alleine deswegen gekostet haben, weil man sie sonst wohl nirgends kriegt auf der Welt.

afrocafé (9 von 22)afrocafé (21 von 22)afrocafé (10 von 22)afrocafé (15 von 22)

Oh, und noch etwas: Die hier gezeigten Fotos entstanden im Zuge eines Barista- und Waffelworkshops, dem Frau Ginger in the Basement und meine Wenigkeit beiwohnen durften. Produziert haben wir Waffeln quer durch die Speisekarte, angefangen von pikanten Waffeln mit Cheddar und Speck oder Spinat und Frischkäse bis hin zu süßen Kreationen mit Eis, Beeren und süßem Hummus.

afrocoffee1afrocafé (13 von 22)afrocafé (11 von 22)

Spoiler Alert: Ich kann immer noch keine Milchschaumherzerl machen und würde mich mit einem Gastro-Waffeleisen ohne fachkundiger Anleitung wahrscheinlich tödlich verletzen – aber ausgesprochen nett war es auf jeden Fall mit dem sympathischen Team des Afro Café. Vielen Dank für die schöne Einladung!

afrocafé (20 von 22)afrocoffee2afrocafé (18 von 22)

 

Afro Coffee on the Go
Griesgasse 15
5020 Salzburg

Bestell-Tipp: Flat Red und Chaka-Chaka Waffelsandwich

 

 

You May Also Like