28 Dinge, die du nur kennst, wenn du an der Uni Salzburg studierst

Für mich bricht aktuell wieder die akute Nostalgiezeit an, weil: In ein paar Wochen jährt sich meine Erstinskription an der Uni Salzburg zum zehnten Mal. ZUM ZEHNTEN MAL! Um mich von dem plötzlich über mich hereinbrechenden Gewicht des Alters nicht erdrücken zu lassen und um meine Erfahrungen aus elf Semestern Kunstgeschichtestudium an eine neue Generation weiterzugeben, trinke ich erst einen Schnaps zur Stärkung und liste anschließend 28 Dinge auf, die meine Brüder und Schwestern im Geiste bestimmt auch kennen, wenn sie die heiligen Hallen der Paris Lodron Universität Salzburg schon eine Zeit lang durchschreiten.  Nummer 16 hat mich übrigens besonders geprägt.

 

  1. Schlechter Empfang powered by eduroam ist einer der Hauptgründe, warum du mit deinem Studium immer noch nicht fertig bist.
  2. Dank der infamosen PLUS online-Klickerei am Semesterbeginn hattest du schon mindestens eine Sehnenscheidenentzündung.
  3. Dir wurde schon zumindest ein Rad vorm Unipark weggestohlen.
  4. Du versuchst jedes Semester wieder in die beliebtesten USI-Kurse zu kommen und landest dann doch wieder bei “Mittelalterlichem Schwertkampf” (ist aber bestimmt nützlich für World of Warcraft).
  5. Der Preis deines Semestertickets treibt dir regelmäßig die Tränen in die Augen.
  6. “Die Folien finden Sie dann im Blackboard” ist der schönste Satz, der in einer Vorlesung fallen kann.
  7. In den Wintermonaten hindern dich die Glühweinstandl in der Altstadt aktiv an der Sicherstellung deines Studienerfolgs.
  8. Du hast einen Lieblingssachbearbeiter auf der Hauptbib und willst ausschließlich von ihm oder ihr bedient werden.
  9. Du hattest bereits zumindest einen der folgenden Studi-Jobs: Kartenabreißer bei den Festspielen, Catering-Girl für die Schickeria oder Versuchskaninchen für die Psychologie
  10. 45% deiner Mitstudenten (m/w) sind aus Oberösterreich und weitere 45% aus Deutschland.
  11. Die Aussicht, in der Festspielzeit zur Hauptbib zu müssen, erfüllt dich mit Schrecken.
  12. Du hast Gerichtsmedizin als freies Wahlfach gewählt oder zumindest darüber nachgedacht.
  13. Du hast schon zumindest ein Seminar verpasst, weil du sinnlos auf einen Bus gewartet hast, der nie kam.
  14. Du kannst dich an den Moment der Erleuchtung erinnern, der dir bei der Erkenntnis widerfahren ist, für was das PLUS in PLUS online eigentlich steht.
  15. Du kennst die mannigfachen Freuden des Theo-Fests.
  16. Dein Institut ist so klein, dass du nicht nur die Namen all deiner Kommilitonen und Professoren (m/w) kennst, sondern auch ihre Geburtsorte, Haustiere und Sozialversicherungsnummern.
  17. What happens at the Kult, stays at the Kult.
  18. Deine Oberschenkelmuskulatur verdankst du jenen LVs, die auf der Edmundsburg stattfinden.
  19. Nachdem du mehrere Semester in den gläsernen Hörsälen im Unipark verbracht hast, weißt du genau, wie sich die Schlangen im Reptilienzoo des Haus der Natur fühlen.
  20. Du bist schon mehr als einmal nach einem grauenhaften Unitag im Denkmal verendet.
  21. Die Studentenmittwoch-Rabatte kannst du in- und auswendig. Ganz im Gegensatz zum Prüfungsstoff von Grammatik II.
  22. Ältere Semester erzählen dir wahlweise voll Schrecken oder Nostalgie von den fensterlosen Hörsälen in der alten Akademiestraße.
  23. Und von den unaussprechlichen Klos.
  24. Und den Platten, die ab und an von der Decke gefallen sind.
  25. Genau das Buch, das du unbedingt für deine Seminararbeit brauchst, ist in der Handaufstellung in Hauptbib und nicht entlehnbar.
  26. Du machst ein Freifach auf der Philosophie und wunderst dich, ob du irgendwo falsch abgebogen und stattdessen im Seniorenheim Nonntal gelandet bist.
  27. Wenn Kollegen aus Wien oder Graz von ihrem Studileben erzählen, läufst du manchmal dezent grün an.
  28. Und bist dann doch insgeheim froh, an einer kleinen Uni zu studieren.
You May Also Like