Essen gehen mit Spaßfaktor: Der Fridex im Sheraton Salzburg

Die Gute Güte

Es gibt irgendwie in jeder Stadt gastronomische Einrichtungen, die man zwar kennt, aber die einem praktisch nie einfallen, wenn es darum geht, abends essen zu gehen. Konsequenterweise stolpert man dann immer wieder in die gleichen drei Restaurants, isst (oder geht es nur mir so?) immer mehr oder weniger das selbe und beschwert sich anschließend, weil es kaum Abwechslung gibt. Dabei ist man eigentlich selber schuld am beklagten Luxusproblem. Folgerichtig war das “Ah” und “Oh” groß, als die Einladung des Sheraton Salzburg hereinflatterte, den dort regelmäßig stattfindenden Fridex auszuprobieren. Was das ist? Der Fridex (kurz für “Friday Experience”) ist ein spielerisches kulinarisches Konzept, bei dem man sich einen Freitagabend lang kreuz und quer und so oft man will durch eine 16-gängige “Erlebnisspeisekarte” durchkostet. Klingt toll? Oh ja. Ist toll? Unbedingt! Ich muss wirklich sagen: Ich habe selten ein so nettes, unterhaltsames und abwechslungsreiches Abendessen erlebt. Wie das alles im Detail aussieht? Erkläre ich gerne.

Fridex (2 von 12)

 

Als ersten Gang die Nachspeise Nummer drei, dann einen Suppengang, als nächstes den Fisch, als Zwischengang ein Dessert, dann erst das Lamm und anschließend das alles noch einmal von vorne? Willkommen beim Fridex, dem Eldorado für Genießer mit Entscheidungsproblemen – vor allem für solche, die auch noch über eine kreative Ader verfügen. Nimmt man nämlich am schön gedeckten Tisch im Sheraton Platz, findet man nicht nur das üblichen Speisezubehör, sondern auch Buntstifte und Tonpapier vor. Die Aufforderung dabei: Vor, während und nach dem Essen die papierene  Tischdecke bekritzeln (nachdem die Gute Güte ja im Herzen Kind ist, ließ sie sich das übrigens nicht zwei Mal sagen).

 

Fridex (3 von 12) Fridex (4 von 12)

Nicht weniger spielerisch ist außerdem der Bestellvorgang, denn: Anstatt einer detaillierten Beschreibung eines jeden Gangs, werden pro Gericht nur die Hauptbestandteile auf der Karte ausgewiesen. So bestellt man etwa als Vorspeise “Kartoffeln, Rote Rüben, Crème Fraîche”, zur Hauptspeise “Tintenfisch, Ziegenkäse, Reis” und als Dessert “Baiser, Schokolade, Lavendel”. Was dann genau serviert wird, ist eine Überraschung. In welcher Reihenfolge man das alles möchte, ist auch einem jeden selbst überlassen. Ebenso, wie oft ein jeder der 16 verfügbaren Gänge geordert wird. Schmeckt ein Gang also etwa besonders gut, ordert man ihn nach Belieben einfach noch einmal. So flexibel ist ein Menü selten. Feine Sache.

Fridex (5 von 12)

Wer jetzt übrigens glaubt, sich dieses kulinarische Erlebnis nicht leisten zu können, der täuscht sich womöglich: Auf 33 Euro beläuft sich die Teilnahme am Fridex, inkl. sind das wunderbare Essen und ein Aperitif.

Fridex (6 von 12)

Hier im Bild: Stör/Stör/Kaviar (oben) und Baiser/Schokolade/Lavendel. Und ja: Alles war so köstlich, wie es aussieht.

Fridex (7 von 12)

Was wir im Restaurant des Sheraton außerdem noch durften? Einen Blick hinter die Kulissen werfen und das Küchenteam besuchen! Diese Damen und Herren sind für die tollen Kreationen auf der Fridex-Speisekarte verantwortlich – und fanden sogar Zeit, für ein Gruppenfoto zu posieren.

Fridex (10 von 12)

Zusammenfassend sei zu sagen: Der Fridex-Abend im Sheraton war bestimmt nicht mein letzter und kann von Herzen all jenen empfohlen werden, die sich ein Abendessen mit Erlebnisfaktor gönnen wollen.

Fridex (11 von 12)

Ich bedanke mich herzlich beim Sheraton Salzburg für die Einladung zum Fridex samt Besuch der Cocktailbar des Hauses!
Und bei den KollegInnen von Salzburg Leben, LOOK Salzburg, Ginger in the Basement (Sonja hat mir übrigens die hier gezeigten Fotos zur Verfügung gestellt) und Geschmeidige Köstlichkeiten für die nette Gesellschaft!

Fridex im Sheraton Salzburg

Jeden Freitag ab 18.00 Uhr
33€/p.P. inkl. Aperitif, exkl. Getränke
Anmeldung unter: +43 662 88 999 4039

eingeladen

You May Also Like