Handmade Christmas Teil 3: Bienenwachskerzen gießen. Upcycling!

Die Gute Güte
Meine Lieben, ich bin im Weihnachtsurlaub angelangt! Und es ist herrlich! Endlich wieder genügend Zeit zum Bloggen und für etwas ausführlichere Beiträge – die letzten Paar waren ja oft etwas gehudelt. Und viel zu unregelmäßig für meinen Geschmack. Deshalb komme ich nun auch endlich dazu, meinen dritten Basteltipp für das handgemachte Weihnachtsfest zu präsentieren. Diesmal ist es sogar ein Upcycling-Projekt.

 

Kerzen (5 von 9) Kerzen (7 von 9)
Denn: Im Prinzip braucht man dafür nur diversen Müll und diverse Reste. Konkret: Leere Konservendosen, Wachs- und Tapetenreste. Und daraus werden hübsche Dosenkerzen, die sich durchaus als kleines Mitbringsel eignen können. Ich hab mich diesmal nicht für ordinäre Wachsreste entschieden, sondern für echtes Bienenwachs. Das ist nämlich nicht nur wohlriechender, sondern auch umweltfreundlicher. Und hübscher. Und nun red ich schon nicht mehr um den heißen Brei herum, sondern lege gleich mit dem Wesentlichen los.

Kerzengießen ist ja meistens eine rechte Sauerei. Man patzt diverse Gefäße mir flüssigem Wachs voll, verspritzt das Zeug in alle vier Himmelsrichtungen und kriegt es nie wieder irgendwo weg. Nachdem ich ein großer Fan jeder Sauerei-Vermeidung bin, hab ich mir kerzengießtechnisch daher etwas einfallen lassen, das jede Herumpfuscherei so gut wie möglich vermeidet (Hurra!). Wie das geht? So:

 

Kerzen (4 von 9)

Man nehme:

  • Leere Konservendosen, am besten sind kleine (z.B. Kokosmilch-Minis, Tomatenmarkdosen oder Mini-Maisdosen)
  • Bienenwachsreste oder Bienenwachsdrops
  • Kerzendocht
  • Tapetenreste
  • Schnur, z.B. Juteband, Bauwoll- oder Hanfschnur
  • Klebstoff und Schere
  • Einen Bleistift je Dose
Kerzen (2 von 9)

 

So geht’s:

Der Schlüssel zur Sauereivermeidung bei dieser Art der DIY-Kerzenherstellung ist es, das Wachs direkt in der Dose zu schmelzen, in die es dann schlussendlich auch soll. Und zwar im Wasserbad. Dafür einfach die Dosen mit hartem Wachs füllen – in meinem Fall waren es Wachsnuggets, die man einfach einfüllen konnte. Sollte man mit Wachsresten arbeiten, könnte man diese auch vorher noch zerkleinern müssen. Merke dabei: Der Wachs-Füllstand wird weniger, wenn alles erst mal beginnt zu schmelzen. Also genügend Wachs zum “Nachschaufeln” aufbewahren.
Nun füllt man einen Topf mit Wasser. Und zwar so hoch, dass das Wasser nicht in die wachsgefüllten Dosen schwappt. Der Topf wird auf den Herd verfrachtet und das Wasser wird zum Sieden gebracht. Kochen darf es nicht, sonst blubbert es zu viel und man hat erst wieder Wasserspritzer im Wachs. Die Dosen ins siedende Wasser stellen und: warten. Erst dauert es eeeeee….wig, bis sich etwas tut und sich das Wachs endlich verflüssigt, irgendwann geht es dann aber ganz schnell.

 

Kerzen (3 von 9)

 

Ist es dann flüssig, bindet man ein Stück Docht, der nicht ganz anderthalb mal so lang ist, wie die Dose, an einen Bleistift und zwar so, dass das lange Ende gerade nach unten hängt. Man entfernt die Dose voll flüssigem Wachs aus dem Wasser (Vorsicht: HEISS!) und hängt den Docht dann Mittig ins Wachs hinein. Der Bleistift kommt dabei waagrecht auf der Dose zu liegen, wie unten im Bild. Nur mittiger halt.
Ich Noob hab übriges den Docht bereits ins kalte, feste Wachs gestopft, vor dem Schmelzen. Was natürlich völlig für die Würscht ist, weil man ihn viel leichter einfach ins heiße Wachs hängen kann.
Dann die gute Kerze erkalten lassen. Es kann sein, dass sich um den Docht eine Einkerbung im Wachs bildet. Diese kann man entweder so lassen, wie sie ist, oder mit etwas flüssigem Wachs aus einer Dose mit “Ersatzmaterial” ausgießen.

 

Kerzen (6 von 9)
Zum Dosen-Verzieren gibt es nun 2 Möglichkeiten. Entweder man schnappt sich ein besonders langes Stück Schnur, streicht die Dose sorgsam mit Klebstoff ein und wickelt die Schnur dicht an dicht um die Dose. Das Ergebnis wirkt dann wie eine Garnspule. Oder man schneidet Tapetenreste in der Größe des Dosenkörpers zurecht und klebt sie wie eine Manschette oder ein Etikett um die Dose herum. Wer will fügt dann noch ein Schleifchen an, zur Deko. Fertig!

 

Kerzen (8 von 9)

 

PS: Wer mich live über handgemachte Weihnachtsgeschenke reden hören möchte, könnte am Montag, 22. Dezember 2014, Radio Salzburg einschalten. Von 13.00 bis 14.00 Uhr darf ich dort den Studiogast spielen!

 

You May Also Like