READING

Salzburger Homestory: Bettina in Siezenheim

Salzburger Homestory: Bettina in Siezenheim

Ich muss zugeben: gewisse Orte im Umkreis von Salzburg sind für mich ein ziemlich weißer Fleck auf der Landkarte. Hof bei Salzburg? Kenne ich nur vom Vorbeifahren. Nussdorf am Haunsberg? Habe ich bisher maximal peripher erlebt. Siezenheim? Dorthin hat es mich bisher zumindest einmal vorschlagen: und zwar zu meiner aktuellen Homestory.

Ich habe Bettina in ihrem fantastisch umgebauten Familienhaus heimgesucht und darf ich euch heute einen kleinen Einblick in ihr Reich gewähren.

Wer Bettina besucht, besucht damit ein Haus, dass schon seit Generationen in fester Familienhand ist. Von ihren Großeltern hat sie das geräumige, luftige Zuhause übernommen – die die Räumlichkeiten bis zu Bettinas Einzug jedoch für etwas ganz anderes genutzt haben.

Wie so viele Orte im Salzburger Umfeld und im Salzkammergut wurden in jenem Haus, das heute Bettinas Familie, ihre Vintagemöbelsammlung und eine große Portion Stil beheimatet, Fremdenzimmer vermietet. Klein, ein bisschen beengt, mit Waschbecken im Zimmer und allen anderen Annehmlichkeiten am Gang waren sie die klassischen Sommerfrische-Unterkünfte der sechziger und siebziger Jahre.

Von dieser Zeit merkt man heute in Bettinas Wohnzimmer jedoch nichts mehr. Der lange, luftige Raum mit der Fensterfront in den Garten verbindet mehrere der ursprünglichen Gästezimmer zu einem großen Ganzen. Die Raumflucht entlang schmiegen sich handverlesene Möbelstücke und Accessoires, die teilweise noch von der Vergangenheit des Hauses als Fremdenunterkunft zeugen, insgesamt jedoch einen modernen, eklektischen Einrichtungsstil präsentieren.

Die Couch in Bettinas Küche gehörte etwa ihrer Oma, wurde fachmännisch neu bezogen und schlägt eine tolle optische Brücke zur großen, grau-weißen, geradlinigen Küche. Zum modernen Tisch gesellen sich rotlederne Vintage-Sesseln, ein kleiner Barwagen aus den wilden Sechzigern und ein alpenländisches Geschirregal, das ausgewählte Schmuckstücke präsentiert.

Wo sie all diese Schätze findet? In Vintageläden, bei der berühmten Salzburger Wabe, oder auch im Familienkreis, wo immer wieder das eine oder andere Schmuckstück zu haben ist, erklärt Bettina. Was dabei herauskommt, ist in jedem Fall ein bunter, inspirierender Mix, der von ganz viel Individualität zeugt.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Bettina für die Führung durch ihre vier Wände!


RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
DIE GUTE GÜTE AUF INSTAGRAM