Tea Time in Salzburg? Gibt es.

Ich hatte kürzlich das Vergnügen, für das Altstadt Marketing einen Artikel übers Teetrinken in der Salzburger Altstadt zu schreiben. Und: Obwohl ich eigentlich eine passionierte Teetrinkerin bin und die Altstadt auch halbwegs gut kenne, war es eine Aufgabe schier herkulischen Ausmaßes, Lokale zu finden, in denen man sich eine halbwegs ordentliche Tasse Tee einschenken lassen kann. Wieder was gelernt! Aufgrund akuter Ratlosigkeit wurde dann also jemand angerufen, der erfahrungsgemäß ziemlich viel Ahnung von Tee hat, nämlich Judith Herzl-Rößler, ihres Zeichens Yogi, Mala-Fertigerin und Eventplanerin. Ihr fiel zwar lokaltechnisch auch nicht viel mehr ein (ein ordentliches Teehaus scheint eine Marktlücke in Salzburg zu sein!), einen Vorschlag hatte sie dann aber doch parat: Man könne doch einmal die Tea Time ausprobieren, die sie in Kooperation mit dem moeblich Loft veranstalte. Da war die Güte natürlich erstmal baff, weil sie von der Existenz einer waschechten Tea Time in Salzburg bisher nur zu träumen gewagt hat und trug sich den Termin anschließend gleich in leuchtenden Neonfarben in den Kalender ein.

Richtig, Kalender: Judiths Tea Time findet nämlich nur zu ausgewählten, aber regelmäßigen Terminen statt. Und: Wer sie einmal besucht hat, weiß auch, warum. Die englische Teestunde, die ich vergangene Woche im moeblich Loft besuchen durfte, war nämlich ganz schön aufwändig gestaltet – im bestmöglichen Sinne. Da waren Tische mit handverlesenem, feingliedrigem Porzellan gedeckt, goldene Milchkännchen und goldene Zuckerlöffelchen glänzten um die Wette, feine Gläschen aus den 60ern machten das Zuprosten schön und Wiesenblumen die Gedecke noch schmucker. Die Mix-and-Match-Teegarnituren, mit denen Judith ihre Teetafeln dabei deckt, stammen übrigens – wie könnte es anders sein – von ausgedehnten Flohmarkttouren. Kaum ein Gast nippt an der gleichen Tasse, wie an anderer. Und deren Inhalt, der lässt auch kaum zu wünschen übrig.

Verschiedene Teesorten von Ooolong bis Earl Gray wandern da in Porzellankannen und ein großer silberner Samowar sorgt stets für heißen Nachschub. Dazu werden Milch und Zitrone gereicht – und ein ganzes Kaleidoskop aus Köstlichkeiten. Hausgemachte Scones mit Clotted Cream und Marmeladen, Gurken- und Lachssandwiches, Roast Beef mit Sauce Tartare, Teekuchen, Madeleines mit Rosenblüten oder Macarons lächeln von Etageren und Tellern entgegen und laden zum Gustieren ein. Angestoßen wird auf die ganze Freude übrigens mit einem Gläschen Champagner als Aperitif und als Digestif nippen die Damen und Herren Teetrinker an einem zierlichen Gläschen Portwein. Ganz schon british, insgesamt.

Auf den Umstand, dass das moeblich Loft mitsamt seiner sanften Musikbeschallung eine wunderbare Kulisse für den britischen Teezauber bildet, darauf muss ich wahrscheinlich gar nicht näher eingehen. Erwähnt werden sollte aber wohl, dass all jene Damen und Herren, die jetzt Lust auf eine Runde Tee und Scones haben, den moeblich Newsletter abonnieren sollten. Dort werden nämlich die Termine für die nächsten Tea Times verkündet. Diese werden allerdings wohl nicht englischen Tee kredenzen, sondern sich auf eine kleine Weltreise begeben. Judith Tea Times sollen schließlich Tee-Traditionen aus aller Welt zelebrieren. Von England über Marokko bis Russland.

Und: Wer sich eine private Teeparty wünscht – Judith kann man auch buchen

Hier geht’s zur Webseite des moeblich – inkl. Newsletter-Anmeldung

Disclaimer: Ich wurde auf meine Konsumation eingeladen. Vielen herzlichen Dank dafür!


RELATED POST

  1. Danke für diesen coolen Recap! Es war sehr schön, dass Du da warst und endlich mal live begutachten konntest, wovon ich immer rede gggg. Nachtrag Tee in Salzburg: bei der Bioteaque in der Panzerhalle ist der Tee mehr als in Ordnung….

  2. uta

    12 Juni

    wenn als „tee“ mal nicht eine tasse lauwarmes wasser und ein teebeutel dazu serviert wird (um 4€), dann ist das schon außergewöhnlich – wenn man tee sehr gern, kaffee aber gar nicht trinkt, hat mans oft echt schwer…
    zu der tea-time muss ich unbedingt mal hin, danke für den tipp! 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
DIE GUTE GÜTE AUF INSTAGRAM