READING

Rezept: Einfacher Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Rezept: Einfacher Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Ja, ich weiß: Wohin man auch immer gerade schaut, überall regnet es Frühlingsrezepte. Deren Hauptdarsteller? Spargel, Erdbeeren und Rhabarber, die aktuell ihre Hochsaison feiern und von denen die Welt momentan nicht genug zu bekommen scheint. Denn: Habt ihr in den Tagen vor dem verlängerten Wocheneden zufällig versucht, frischen Spargel im Supermarkt zu kaufen? Eine Odyssee sondergleichen!  Überall ist das Zeug gerade ausverkauft!

Während ich für Spargel aber, zugegebenermaßen, eh nicht sonderlich viel übrig habe, bin ich im Ausgleich eine besonders leidenschaftliche Verfechterin des gemeinen Rhabarbers. Der kommt bei mir meistens aus Mutters Garten, wo er wuchert wie Unkraut und für den ich mittlerweile diverse Verarbeitungstechniken im Repertoire habe. Unser Lieblings-Rhabarber-Rezept des Jahres ist heuer ganz eindeutig ein einfacher Crumble. Der passt zum Frühstück ebenso wie zum Dessert und ist im Handumdrehen gemacht. Fabrizieren kann man ihn wahlweise ausschließlich auf Basis von Rhabarber (dann wird er zur Sauer-macht-lustig-Härteprobe), oder gemeinsam mit ein paar Hand voll Erdbeeren, die den schlanken, grünen Stangen nicht nur Farbe schenken, sondern auch größere Fruchtigkeit. Gemacht wird mein liebster, schneller, einfacher Erdbeer-Rhabarber-Crumble folgendermaßen:

Man nehme:

  • 350 g Rhabarber
  • 350 g Erdbeeren
  • 200 g Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker

 

So geht’s:

1. Das Backrohr auf 180°C vorheizen.

2. Den Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden, die Erdbeeren waschen, versäubern und ebenfalls klein schneiden.

3. Die kalte Butter schnell mit dem Zucker, Vanillezucker und Mehl zu Streuseln verarbeiten.

4. Rhabarber und Erdbeeren in eine ofenfeste Form füllen und gleichmäßig mit den Streuseln bedecken.

5. Bei 180°C ca. 40 Minuten backen, bis die Streusel goldgelb sind.

Das hat gedauert: ca. 15 Minuten Vorbereitung + 40 Minuten Backdauer

 


RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
DIE GUTE GÜTE AUF INSTAGRAM