READING

Überraschungsmenü im Wirtshaus Lohninger, Fornach...

Überraschungsmenü im Wirtshaus Lohninger, Fornach

Ich beginne diesen Beitrag mit ein paar „Eigentlichs“. Eigentlich habe ich lange überlegt, ob ich dieses prächtige Exemplar von Foodporn überhaupt in die Kategorie „Unterwegs“ packen soll, weil das oberösterreichische Örtchen Fornach, in dem das Subjekt dieses Berichts zuhause ist, in rund 40 Minuten von Salzburg aus erreichbar ist. Und eigentlich sollte ich hier außerdem meine potenzielle Befangenheit vermerken, schließlich sind die Wirtsleut beim Lohninger Verwandtschaft. Aber: Eigentlich sollte man sich im Fall des Lohninger’schen Überraschungsmenüs nicht lange mit Vorbehalten aufhalten, sondern schnell zugreifen – und das hat mehrere Gründe. Aber ich fange wohl lieber am Anfang an…

Wirtshaus Lohninger (1 von 11)Wirtshaus Lohninger (2 von 11)

Man kann als halbaufmerksamer Beobachter (m/w) der Gastroszene hierzulande wohl recht eindeutig beobachten, dass es immer weniger wirklich gute Wirtshäuser gibt. Und mit wirklich gute meine ich: Wirte, bei denen frisch und mit Liebe gekocht wird, ohne Convenience-Saucen und Fritteusen-Leichen und mit mehr Anspruch, als zwischen einem Schnitzel und zwei Pommes Platz hat. Wenn man dann auf ein Wirtshaus im 900-Seelen-Dorf stößt, das so gut gebucht ist, dass man selbst unter der Woche Probleme hat, einen Platz am Mittagstisch zu ergattern, muss man in selbigem wohl irgendetwas richtig machen.

Wirtshaus Lohninger (3 von 11)Wirtshaus Lohninger (4 von 11)

Der Lohninger ist seit 1909 der Dorfwirt in der Ortschaft Fornach, die irgendwo im Hausruckviertel, im Bezirk Vöcklabruck und in der Nähe des örtlichen Brauerei-Primus in Zipf liegt. Das Ortswappen zieren zwei Farnwedel und die sind recht repräsentativ für alles, was es im näheren Umfeld so gibt: viel Gegend (und das Haus meiner Oma, der Vollständigkeit halber).

Wirtshaus Lohninger (6 von 11)

Anders als bei anderen Dorfwirten im Umland, gibt man sich hier jedoch kulinarisch gehoben. Koch Thomas hat sich Lehrbrief und Sporen in diversen Haubenküchen verdient und bedient nun mit erlernter Virtuosität die heimatliche Wirtshausküche. So stehen beim Lohninger nicht nur Wirtshaus-Klassiker auf der Karte, sondern auch modern interpretierte Kreationen aus regionalen Zutaten, viel Biofleisch und viel Hausgemachtes (Brot, Eis, Speck – selbst gemacht wird, was nur geht). Allerdings: Für die kürzlich erlangten 79 Falstaff-Punkte bezahlt man hier mehr als moderate Preise. Eine Hauptspeisenportion der fast weltberühmten, hand- und hausgemachten Lohninger-Bratknödel schlägt mit deutlich unter 10 Euro zu Buche. Wer die Preisgestaltung der Salzburger Gastronomie gewöhnt ist, dem entkommt angesichts der Speisekarte also wohl ein nervöses Lachen. Serviert wird all dies übrigens in der historischen Wirtshausstube samt Bar und Kachelofen und der Lampe aus einem alten Horn, die vor allem Kinder jeden Alters fasziniert.

Wirtshaus Lohninger (5 von 11)

Worum es hier gehen soll, ist aber nicht die normale Wirtshauskarte, sondern das Lohninger’sche Überraschungsmenü. Für dieses meldet man sich frühzeitig an, bucht einen Tisch, wählt die Anzahl der gewünschten Gänge, gibt an, welche Zutaten das Menü möglichst nicht enthalten soll – und lässt sich anschließend überraschen, was auf den Wirtshaustisch wandert. In unserem Fall war dies ein Vier-Gänge-Menu mit einem Gedeck aus Mangalitza-Speck, Erdäpfelkäse und Liptauer, einen Gruß aus der Küche mit einem Pastinakenschaumsüppchen in der Espressotasse, zur Vorspeise Saiblingstartar auf Selleriesalat, gefolgt von Forelle in Sesam-Mandelkruste auf Rote-Rüben-Risotto und Pak Choi, rosa gebratenes Milchkalb auf Bröselkarfiol und Erdäpfel-Soufflé und schließlich Powidl-Buchteln mit hausgemachtem Eis und Vanilleschaum. Na, wer hat jetzt Hunger?

Wirtshaus Lohninger (7 von 11)

Und, falls nun nach einer Gelegenheit gesucht wird, sich ein solches Menü zu genehmigen, sei gesagt: Das Wirtshausmenü lässt sich auch als Gutschein erwerben und vortrefflich verschenken. Zu Geburtstagen, Hochzeitstagen, Namenstagen, einfach so, oder sich gegenseitig zu Weihnachten (so machen meine Schwester und ich das nämlich).

Und: Wer sich nicht auf ein Überraschungsmenü einlässt, der sollte sich übrigens die Bratknödel genehmigen.

Wirtshaus Lohninger (11 von 11)

Wirtshaus Lohninger
Fornach 9
4892 Fornach
07682/5014

Öffnungszeiten: Do-Mo 10-24 Uhr


RELATED POST

  1. Sonja

    26 Januar

    Es war so gut dort!

  2. uta

    27 Januar

    damit bedienst du echt mein vorurteil gegenüber oberösterreich: dass es dort die besten wirtshäuser gibt!
    (was sind bratknödel? klingt wie was, das ich sofort bestellen würd…)

  3. Anna Maria Aschenberger

    27 Januar

    Liebe Gute Güte, ansonsten schau ich immer was du in Salzburg so empfiehlst. Aber es freut mich sehr, dass du deine oberösterreichischen Wurzeln nicht vergessen hast.
    Die gute Küche und das nette Ambiente vom Gasthaus Lohninger in Fornach ist eine weitere Anreise durchaus wert. Im Sommer gibt es auch einen schönen Gastgarten. Und – es gibt gelegentlich auch Konzertabende von tollen Künstlern .

  4. Maria

    31 Januar

    Ein gutes Wirtshaus zu finden ist wirklich schwer, danke für den tollen Tipp 🙂 Probiere immer gerne viel aus. Und das Menp spricht ja auch für sich, das Konzept mit der Überraschung finde ich super, da guckt man ja doch etwas über den üblichen Tellerrand! Liebe Grüße vom Wellness Schenna 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
DIE GUTE GÜTE AUF INSTAGRAM